Mo, 28. Mai 2018

Donckerwolke sauer

05.04.2015 13:44

Lincoln von Bentley abgekupfert? Designer streiten

Dass sie aussehen wie Brüder, weil sich ihr Design nur unwesentlich voneinander unterscheidet, mag niemand ernsthaft bestreiten. Jetzt gerieten sich deshalb Luc Donckerwolke, Leiter Advanced Design im Volkswagenkonzern, und sein Pendant bei Ford jenseits des Atlantiks, David Woodhouse, seines Zeichens hauptverantwortlicher Designer für die Marke Lincoln, deswegen in die Haare.

Der neue Lincoln Continental aus dem Hause Ford, dessen Konzeptpremiere zur Zeit auf der New York International Auto Show stattfindet, gleicht dem 2013 auf dem Genfer Automobilsalon neu vorgestellten Bentley Flying Spur, Luxus-Spross aus dem Volkswagenkonzern, tatsächlich fast bis auf die Kante.

Angesichts der ersten Fotos des neuen Konkurrenten aus Übersee schwoll Donckerwolke vergangene Woche der Kamm. Voller Zorn kommentierte er auf seiner eigenen Facebook-Seite: "Ich hätte die Lincoln-Studie 'Flying Spur Konzept' benannt und es bei den Doppelscheinwerfern belassen." Und David Woodhouse las er auf dessen Facebook-Seite die Leviten: "Sollen wir Euch die Werkzeugmaschinen gleich mit rüberschicken?"

Zwar gehört es seit jeher zum Tagesgeschäft, dass Autodesigner rund um den Globus ebenso wie ihre Kollegen in der Mode gemeinsam bestimmten Trends folgen. Teilweise diktiert ihnen das auch der Windkanal, wie es zum Beispiel beim allgegenwärtigen Fließheck bei Kompaktwagen der Fall ist. Doch in den Augen des Designteams bei Bentley hat es Lincoln diesmal ein bisschen zu weit getrieben und die imaginäre Grenze zwischen gegenseitiger Inspiration und einfachem Plagiat überschritten.

"Chinesische Verhältnisse"
In einem Interview mit der amerikanischen Fachzeitschrift "Car Design News" beklagte Donckerwolke bitter: "Ein solches Benehmen kann man nicht akzeptieren. So etwas wirft einfach ein schlechtes Licht auf den kompletten Berufsstand der Automobildesigner." Sein Kollege Sangyup Lee, unter Donckerwolke bei Bentley für das Außendesign verantwortlich, bezeichnete den neuen Lincoln als "Witz" und ergänzte: "Für eine so berühmte Marke wie Lincoln ist das doch sehr enttäuschend." Trost für Donckerwolke posteten Kollegen auf dessen Facebook-Seite: "So etwas gab es bislang nur in China. Am Ende ist der Wagen doch nur ein Bentley für die breite Masse."

Mutter Ford und Tochter Lincoln hüllten sich zunächst in Schweigen und hielten sich mit offiziellen Kommentaren zum Bentley-Vorwurf zurück. Erst als Donckerwolke die Lieferung der Werkzeuge anbot, konterte Ford-Marketingchef Stephen Odell sarkastisch: “Wir benötigen die Maschinen nicht, vielen Dank. Wir kommen klar.” Designer Woodhouse blieb weniger gelassen. Er nannte die Angriffe von Donckerwolke öffentlich "unverschämt" und meinte: "Für eine so vornehme Marke wie Bentley ist das ziemlich ungewöhnlich, denn unser Wagen ist und bleibt ein Lincoln, kein Bentley."

Beide Marken verwenden "Continental"
Ironischerweise verwenden sowohl Ford als auch Bentley den Namen "Continental" für eine ihrer Modellreihen. Ford seit 1938, Bentley seit 1953. Ford gab den Namen erst 2002 nach der Übernahme von Jaguar und Volvo vorübergehend auf. Der erste Lincoln Continental war zunächst eine Spezialkonstruktion für Edsel Ford, den Sohn von Firmenpatriarch Henry. Um den Wagen wurde Edsel so sehr beneidet, dass sich Henry dazu überreden ließ, ihn in größeren Stückzahlen zu bauen. Um die freundschaftlich geteilte Bezeichnung gab es im Laufe der Jahrzehnte zwischen Bentley und Ford niemals Streit, erst jetzt um die Formgebung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden