Mo, 28. Mai 2018

Kammerjäger-Einsatz

04.04.2015 11:42

Kakerlaken: Das große Krabbeln im Spital

Sie können einen Atomkrieg überleben, heißt es, und neun Tage ohne Kopf – die Rede ist von Kakerlaken, die niemand bei sich zu Hause umherkrabbeln sehen will. Es gibt einen Ort, an dem sie noch widerlicher sind: im Krankenhaus. Im Wilhelminenspital musste sogar der Kammerjäger ausrücken.

Die vielen Beinchen, der Panzer und dann diese Horrorgeschichten. Dass man auf Kakerlaken nicht draufsteigen soll zum Beispiel, weil die Eier selbst Flugreisen überleben. Vieles ist Blödsinn, das allerdings ist wirklich passiert: Vor zwei Wochen spazierte ein Herr in Pavillon 26 (Neurologische Abteilung), den man dort nicht so gerne sieht – ein Kammerjäger, sogar mit Gifttank auf dem Rücken. Im ersten Stock kam ihm auch schon eine aufgeregte Schwester entgegen. In der Hand einen Becher, in dem Kakerlakenleichen zur Begutachtung lagen. „Das sind sie“, erklärte sie aufgeregt. Der eifrige Kammerjäger schritt zur Tat – mit der Erklärung, dass dies ja keine Seltenheit sei hier in der Klinik.

„Tatsächlich gab es Ende März im physikalischen Institut im Keller Schaben“, erklärt ein Sprecher des Krankenanstaltenverbundes. „Allerdings gab es keine Gefahr für Patienten, es war auch kein Patientenzimmer betroffen.“ Ein Glück also, dass sich Kakerlaken neuerdings an die Privatsphäre der Zweibeiner halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden