Mo, 21. Mai 2018

Erste Festnahmen

04.04.2015 10:15

Kenia: Überlebende nach Anschlag unter Verdacht

Nach dem Massaker der somalischen Al-Shabaab-Miliz in einer kenianischen Universität mit 148 Toten sind nach Medienangaben mehrere Verdächtige festgenommen worden. Der britische Sender BBC berichtete Samstagfrüh unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle, auf dem Campus in Garissa seien vier Überlebende gefunden worden. Zwei von ihnen würden als Verdächtige gelten.

Einer der Verdächtigen soll aus Tansania kommen. Er habe keine bekannten Verbindungen zur Universität. Der US-Nachrichtensender CNN berichtete, die kenianische Polizei habe im Zusammenhang mit dem Terrorakt fünf Verdächtige festgenommen. Die kenianischen Behörden bestätigten, nach dem Massaker fünf Verdächtige festgenommen zu haben.

Einer der Schützen sei festgenommen worden, als er vom Tatort entkommen wollte, sagte Innenministeriumssprecher Mwenda Njoka am Samstag. Drei weitere Verdächtige wurden auf der Flucht in Richtung Somalia gefasst. "Ich will keine weiteren Details nennen, denn die Bedrohung besteht weiter", sagte Njoka. "Eine Attacke dieser Größenordnung ist viel komplexer, da sind mehr als nur zwei, drei oder fünf Leute daran beteiligt."

Obama verurteilt "terroristische Gewalttat"
US-Präsident Barack Obama verurteilte den Angriff auf die Universität in Garissa scharf. Die "terroristische Gewalttat" an der Uni, "wo unschuldige Männer und Frauen schamlos und brutal niedergemetzelt wurden", könne mit Worten gar nicht angemessen verurteilt werden, sagte er laut Weißem Haus am Freitag in einem Telefonat mit Kenias Präsident Uhuru Kenyatta. Obama sprach seinem kenianischen Amtskollegen sein Beileid aus.

Vier Kämpfer der radikalislamistischen Al-Shabaab-Miliz aus Somalia hatten am Donnerstag vor dem Morgengrauen das Universitätsgelände in Garissa gestürmt. Erst töteten sie mit Handgranaten und Maschinenpistolen Dutzende Studenten, dann nahmen sie viele weitere als Geiseln, um sie später umzubringen. Neben den 148 Todesopfern, die meisten davon Studenten, gab es 79 Verletzte. Die Extremisten wollten mit dem Massaker - dem schwersten Anschlag in Kenia seit 17 Jahren - den Abzug der kenianischen Truppen aus Somalia erzwingen.

Obama hält an Kenia-Reise fest
Er kenne die "außerordentliche Widerstandsfähigkeit und den grundlegenden Anstand" der Kenianer "aus eigener Erfahrung", sagte Obama, der im Juli zum ersten Mal in seiner Amtszeit nach Kenia reist - in die Heimat seines Vaters. Er wisse daher, dass die Menschen aus Garissa und dem ganzen Land nun trauerten, sich aber weiter für eine "bessere und sicherere Zukunft" einsetzen würden. Nach Angaben des Weißen Hauses will der US-Präsident trotz des jüngsten Anschlags an seinem Kenia-Besuch festhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor eigenem Publikum
Kitschig! Hier macht Hofmann Traumabschied perfekt
Video Fußball
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey

Für den Newsletter anmelden