Mo, 21. Mai 2018

Neuer Geldgeber

03.04.2015 17:53

AC Milan: Wird der Kultklub zum China-Spielzeug?

AC Milans Eigentümer Silvio Berlusconi führt Gespräche mit Richard Lee, einem Geschäftsmann aus Hongkong, über den Verkauf eines Mehrheitsanteils an seinem Klub. Lee, der im Auftrag eines Konsortiums chinesischer Unternehmen die Verhandlungen mit Berlusconi führt, habe Berlusconi in dessen Luxusresidenz in Arcore bei Mailand getroffen, berichteten Medien am Freitag.

Als Bedingung für den Verkauf eines bis zu 75-prozentigen Anteils nannte Berlusconi, dass seine 30-jährige Tochter Barbara weiterhin Co-Geschäftsführerin des Clubs bleibe. Der Deal würde Berlusconi bis zu 1,5 Milliarden Euro bescheren, hieß es. Parallel dazu verhandelt Berlusconi auch mit dem thailändischen Bankier Bee Taechaubol, dem Chef der Finanzgruppe Thai Prime. Dieser hat angeblich eine Milliarde Euro geboten.

Die Mehrheit an Milans Stadtrivalen Inter Mailand ist seit zwei Jahren in Händen des indonesischen Medienmoguls Erick Thohir.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden