So, 27. Mai 2018

Experten warnen:

03.04.2015 17:19

Droge "Bonzai" nun auch in Kärnten

Im Dezember landeten in Oberösterreich sieben Jugendliche nach Konsum der neuartigen Droge "Bonzai" im Spital; jetzt gab es auch erste Zwischenfälle in Kärnten.

"Bei Bonzai handelt es sich um ein Cannabis-Ersatzprodukt. Es ist eine von vielen Räucher- und Kräutermischungen", erklärt Karl Schnitzer, Leiter der Drogengruppe im Landeskriminalamt. Diese Substanzen werden auf irgendein harmloses Kraut aufgesprüht, in bunte Tütchen verpackt und mit esoterischem Namen verkauft.

"Bonzai Citrus" oder "Bonzai Winter Boost" sind nicht so harmlos wie sie klingen. Ein Experte: "Manche Leute fielen schon nach wenigen Zügen um. Eine Frau kam sogar auf die Intensivstation."

Zur Trägheit und Gleichgültigkeit kommen Nebenwirkungen wie Herzrasen, Panikattacken, Halluzinationen oder Erbrechen. In Deutschland hat es sogar schon Todesopfer gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden