Mo, 28. Mai 2018

Strengere Kontrollen

03.04.2015 16:53

Behörde gegen Schulschwänzer

"Null Bock auf Schule": So scheint es vielen Jugendlichen in Kärnten zu gehen. Die Behörde verzeichnet einen Anstieg bei Schulschwänzern. Im Vorjahr gab es 19 Fälle, wo Eltern zur Kassa gebeten wurden, weil ihre Sprösslinge vom Unterricht fernblieben. Der Landesschulrat könnte in Zukunft die Exekutive einschalten.

"Die Schulschwänzer von heute sind die Arbeitslosen von morgen", sagt Landesschulratspräsident Rudi Altersberger. "Wir haben bereits an die 100 Jugendliche pro Tag, die es betrifft. Gerade die neunte Schulstufe zwischen 14 und 15 Jahre ist heikel", so Altersberger.

Bisher sind meist die Eltern bestraft worden: Ab einer Anzahl von 30 Fehlstunden pro Semester sind Verwaltungsstrafen bis zu einer Maximalhöhe von 440 Euro verhängt worden. Doch viele Eltern konnten das Geld gar nicht bezahlen: Alleine im Vorjahr mussten daher sogar drei Elternteile die Strafe im Gefängnis absitzen. Altersberger: "Damit trifft man aber jene, die meist nichts dafür können. Viele Eltern wissen doch selbst nicht mehr weiter."

Daher soll die Kontrolle auf der Straße ausgebaut werden. Schon bisher waren "Jugendcoaches" des Sozialamtes unterwegs, um Schüler in Einkaufszentren und auf Straßen anzusprechen. Künftig soll auch die Exekutive dazu geholt werden.

Altersberger: "Wir prüfen gerade ein ähnliches Modell wie Wien. Wenn es sich bewährt, kann es ab nächstem Schuljahr auch in Kärnten zur Anwendung kommen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden