Sa, 18. November 2017

Fahrzeug hatte Panne

03.04.2015 11:28

Schlepper setzte 19 Flüchtlinge auf Autobahn aus

Ein Schlepper hat nach einer Panne seines Fahrzeugs die von ihm transportierten 19 Afghanen einfach auf der Innkreisautobahn nahe Ried im Innkreis ausgesetzt. Der unbekannte Lenker suchte das Weite und ließ die Menschen zurück.

Mehrere Autofahrer hatten Donnerstagfrüh angezeigt, dass auf dem Pannenstreifen der A8 mehrere Menschen herumgingen und dort ein Fahrzeug abgestellt sei, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Freitag. Die Autobahnpolizei rückte aus. Sie fand insgesamt 19 Personen und einen Kleinbus mit eingeschalteter Warnblinkanlage vor.

Alle erklärten, sie seien afghanischer Herkunft. Der Fahrer habe sie in einem ungarischen Lager abgeholt. Eine Panne stoppte die Fahrt in der Nacht. Der unbekannte Fahrer machte sich aus dem Staub. Die 19 Zurückgelassenen saßen danach fünf Stunden lang fest, bis die Polizei kam. Sie wurden in die Erstaufnahmezentren in Traiskirchen in Niederösterreich und St. Georgen im Attergau in Oberösterreich gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden