Mi, 13. Dezember 2017

Weniger verdienen

03.04.2015 11:17

Gemeindekasse leer: VP kürzt sich Gehalt

Einen ungewöhnlichen Schritt setzen nun Gemeindevertreter in Mitterndorf an der Fischa im Bezirk Baden. Weil die Kommune verschuldet ist, wollen Mandatare der örtlichen VP jetzt weniger verdienen. Hintergrund: Überall werde gespart, Steuern und Gebühren fallen den Bürgern zur Last, nur Politiker seien oft nicht betroffen.

"Sich selbst etwas wegzunehmen hat in der Politik eher Seltenheitswert", erklärt VP-Gemeinderat Daniel Soudek. Wegen der hohen Pro-Kopf-Verschuldung von 3874 Euro wollen die Mandatare der VP Mitterndorf nun jedoch auf Teile ihres Gehalts verzichten.

"Wir werden daher in der nächsten Sitzung eine Kürzung unserer Entschädigung um 20 Prozent beantragen", erklärt Soudek. Es sei an der Zeit, ein Zeichen zu setzen, dass auch die erste politische Ebene zu persönlichen Sparmaßnahmen bereit ist. Der Mandatar hofft jetzt: "Vielleicht nehmen sich ja auch andere Gemeinden ein Beispiel an unserer Aktion!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden