Do, 14. Dezember 2017

"WANDA"

03.04.2015 10:13

Fliegende Tauchdrohne der US-Marine jagt U-Boote

Die US-Marine arbeitet an einer neuen Propellerdrohne, die sowohl in der Luft als auch im Wasser eingesetzt werden kann. Das Gerät namens WANDA verfügt über schwenkbare Tragflächen, die dem Gerät in beiden Elementen gute Gleiteigenschaften verleihen sollen und könnte künftig für die Jagd auf U-Boote eingesetzt werden.

Die Arbeitsweise der WANDA-Drohne klingt spektakulär: Das unbemannte Flug- und Schwimmobjekt kann von Flugzeugen abgeworfen oder mit Katapulten in die Luft befördert werden und selbsttätig mit einer Geschwindigkeit von rund 90 Kilometern pro Stunde zum Einsatzort fliegen. Dort angekommen beginnt es einen Sturzflug, trifft mit 70 Kilometern pro Stunde auf der Wasseroberfläche auf und beginnt in der Tiefe mit der Suche nach U-Booten.

Damit WANDA sowohl in der Luft als auch im Wasser eingesetzt werden kann, verfügt die Drohne über schwenkbare Flügelspitzen. Befindet sich die Drohne in der Luft, werden sie so eingestellt, dass sie größtmöglichen Auftrieb liefern. Im Wasser werden die Spitzen hingegen nach unten geklappt und dienen der Steuerung der Drohne.

Techniker wurden von Fisch inspiriert
Wie das US-Marinemagazin "Spectra" berichtet, stammt die Inspiration für die Drohne aus der Natur, konkret vom Vogel-Lippfisch, der mit seinen Brustflossen durch das Wasser tropischer Korallenriffe gleitet. Bei WANDA dienen die beweglichen Flügelspitzen im Wasser als Brustflossen-Ersatz und in der Luft als zusätzliche Auftriebsfläche.

Dem bunten Fisch verdankt die Drohne WANDA (Wrasse-inspired Agile Near-shore Deformable-fin Automaton) auch ihren Namen, die gleichnamige Meerjungfrau aus dem John-Cleese-Film "Ein Fisch namens Wanda" spielte bei der Namensgebung also keine Rolle.

Offenbar hat die US-Marine bereits erfolgreiche Tests mit dem fliegenden Tauchroboter durchgeführt. Die Flugeigenschaften seien gut und das Gerät habe bei den Tests trotz harter Landungen auf der Wasseroberfläche unter Wasser ohne Probleme auf Kommandos reagiert und sich fortbewegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden