Do, 24. Mai 2018

Streamingdienst

03.04.2015 08:45

EU-Kommission knöpft sich Apples Musikgeschäft vor

Apple ist mit seinen Musikstreaming-Plänen offenbar ins Visier der europäischen Kartellwächter geraten. Wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstag sagten, prüfe die EU-Kommission die Verträge von Apple mit Plattenfirmen und Musikstreamingdiensten.

Die Behörde wolle herausfinden, ob Apple den Zugang von Rivalen zu seiner geplanten Musikstreaming-Plattform blockiere und habe deshalb in der vergangenen Woche Fragebögen an Musikunternehmen und die Betreiber von Streamingdiensten verschickt, hieß es. Die Unternehmen müssten bis zum 17. April darauf antworten.

Die EU-Kommission wollte sich nicht dazu äußern. Auch von Apple war keine Stellungnahme zu erhalten. Der Konzern hatte im vergangenen Jahr den teuersten Zukauf in seiner Geschichte perfekt gemacht und die Kopfhörer-Marke Beats Electronics samt dem dazugehörigen Musikstreamingdienst Beats Music für drei Milliarden Dollar gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden