Di, 17. Oktober 2017

Absurdes Gesetz

02.04.2015 18:48

Sparvereine wegen Terrorismusgefahr im Visier

Irrwitzige Fleißaufgabe des Gesetzgebers: Mit 27. März verordnete die Finanzmarktaufsichtsbehörde strenge Auflagen für die zahlreichen Sparvereine. Legt ein Mitglied mehr als 1.500 € im Jahr ein, muss der Sparer identifiziert werden. Und zwar wegen "Risiko der Geldwäscherei oder der Terrorismusfinanzierung."

"Bei der aktuellen Sparvereinsverordnung hat der Gesetzgeber eindeutig übers Ziel hinaus geschossen", so Landtagsabgeordneter Helmut Naderer. Werden doch im Bundesgesetzblatt vom 27. März 2015 den Sparvereinen enge Fesseln angelegt.

Jetzt fürchten Bankinstitute, die derartige Vereine betreuen, aber auch kleine Wirte, die traditionell Stammlokale von Sparvereinen sind, um ihr Geschäft. Pro Wirt, so hat die Wirtschaftskammer errechnet, könnte durch das "Aus" für einen Sparverein ein Umsatzrückgang zwischen 30.000 und 50.000 Euro im Jahr drohen.

"Milliardenjongleure laufen frei herum, Kleinsparer werden durchleuchtet"
Investiert der Gast nämlich nicht alles Geld in Getränke und Essen, sondern spart mehr als 1.500 Euro jährlich, muss er mit Namen, Geburtsdatum und Adresse gemeldet werden. Helmut Naderer: "Während Milliardenjongleure noch immer frei herum laufen, werden so Kleinsparer von Stammtischen bis auf die Unterwäsche durchleuchtet – einfach absurd!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden