Di, 22. Mai 2018

Tests erfolgreich

02.04.2015 17:39

Impfung gegen tödliche Ebola-Seuche in Sicht

Er muss für eine nachhaltige Immunisierung nur einmal injiziert werden, wird vom Menschen relativ gut vertragen und regt die Bildung von Antikörpern an: Tests mit einem neuen Ebola-Impfstoff machen den Experten Hoffnungen. An der von der Weltgesundheitsorganisation WHO koordinierten, internationalen Studie war auch die MedUni Wien maßgeblich beteiligt.

Im Rahmen der Studie, wurden 138 Freiwillige - gesunde Erwachsene - in Kenia und Gabun mit unterschiedlicher Dosierung des Lebendimpfstoffs geimpft. Die Resultate seinen vielversprechend: "Die Impfantwort ist sehr zuverlässig, die Impfung selbst ist sicher und die Verträglichkeit akzeptabel", fasst Michael Ramharter - Koautor der Studie im "New England Journal of Medicine" publizierten Studie - von der Universitätsklinik für Innere Medizin an der MedUni Wien die Ergebnisse zusammen. Als wesentlichste Nebenwirkung wurden bei einer kleinen Gruppe von Testpersonen vor allem vorübergehende Gelenksschmerzen und -entzündungen festgestellt.

Antikörper als "trojanisches Pferd" im Körper
In den auf dem Vesicular Stomatitis Virus (VSV) basierender Lebendimpfstoff wird ein Ebola-Glykoprotein vom Ebola-Stamm aus Zaire eingebaut", erklärt Ramharter: "Während VSV beim Menschen nur leichte Symptome verursacht, fungiert das Protein als Ebola-Antigen und ruft im Immunsystem die Bildung von Antikörpern gegen die Erkrankung hervor." Diese Antikörper schlummern praktisch wie ein "trojanisches Pferd" im Körper, um das Ebola-Virus dann, wenn eine Ansteckung erfolgt ist, zu bekämpfen - mit Erfolg: "Mit einer einmaligen Impfung hat das bei ersten Versuchen bei Primaten zu einem hundertprozentigen Schutz vor Ebola geführt", so Ramharter.

In den nun folgenden Phase-II-Studien soll der Impfstoff bereits bei Patienten in den zurzeit von Ebola am stärksten betroffenen Gebieten eingesetzt werden - vor allem in Guinea und Sierra Leone, aber auch in Liberia. Vor rund 15 Monaten wurde der erste Ebola-Fall in Westafrika bekannt. Schätzungen zufolge haben sich seither rund 25.000 Menschen mit dem Virus infiziert, mehr als 10.000 sind an den Folgen der schweren Erkrankung bisher gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden