Mo, 28. Mai 2018

Chlorgasunfall:

02.04.2015 17:20

Sechs Arbeiter der "Donau Chemie" im Krankenhaus

Mit Schleimhautreizungen und Hustenanfällen mussten Donnerstagfrüh sechs Mitarbeiter des Donau Chemie-Werks in Brückl ins Klinikum Klagenfurt gebracht werden. Bei Revisionsarbeiten an einer Produktionsanlage war Chlorgas ausgetreten. Das Werk selbst spricht von einem "kleinen Vorfall".

Zwei Arbeiter hatten ein Rohrstück tauschen wollen, welches zuvor gründlich gereinigt worden war. "Dabei ist ein Restanteil eines chlorhaltigen Gases ausgetreten", so Donau Chemie-Sprecher Armin Pufitsch.

Die beiden Arbeiter sowie vier weitere Kollegen rannten sofort ins Freie. Pufitsch: "Sie wurden vom Betriebsarzt behandelt und danach ins Klinikum gebracht." Eine Gefährdung für die Umwelt soll nicht bestanden haben, da der Gasaustritt örtlich begrenzt war. Das Werk erzeugt Chlorgas, Natronlauge und Salzsäure für die Industrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden