Mo, 21. Mai 2018

Protest im Web

02.04.2015 16:55

Tödlicher Alko-Unfall mit 2,38 Promille ungesühnt

Eine Trauerschleife, schwarze Buchstaben, der Text: "Gegen den Freispruch des Alkolenkers im Falle Puschacher." 1.785 "zustimmende" Klicks. Dagmar Puschacher weiß nicht, wer diese Facebook-Seite ins Netz gestellt hat, wer ihr hier in ihrem einsamen Kampf um Gerechtigkeit zur Seite steht. Nur eines ist ihr klar: Ihr Sohn Heinz (24) ist tot, starb bei einem Alkounfall, und keiner will schuld sein.

2,38 Promille Alkohol hatte der 26-jährige Oberösterreicher am 4. Juli 2014 im Blut, als es zu dem fatalen Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 3 in Hofamt Priel in Niederösterreich kam. Doch sollte diese Tatsache beim Prozess am St. Pöltner Landesgericht nicht zum großen Thema werden.

Der Angeklagte konnte sich nicht daran erinnern, welcher der beiden Unfallbeteiligten auf die Gegenfahrbahn geraten ist - "der Gutachter meinte, er könne sich nicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit festlegen, ob es der Oberösterreicher war", erzählt die Mutter des toten Notfallsanitäters, Dagmar Puschacher. Das Ergebnis: Freispruch vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung - trotz 2,38 Promille. Genau das lässt die Wogen im Internet jetzt hochgehen...

"Es gibt so viele offene Fragen", so Puschacher. Eine quält sie aber am meisten: "Warum wurde der Brief, den der Unfallgegner an uns geschickt hat, nie als Beweismittel zugelassen?" Darin steht nämlich geschrieben, er wisse selbst nicht, warum er in diesem Zustand ins Auto gestiegen sei. In den Augen von Puschacher ist das ein Geständnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden