Mi, 23. Mai 2018

Wilde Attacken

02.04.2015 16:35

Wirbel um Gewalt an Jenbacher Volksschulen

Ein Gebäude, zwei Schulen, viele Probleme: Die Volksschulen I und II in Jenbach waren zuletzt Schauplätze brutaler Attacken, die von Kindern mit Migrationshintergrund ausgegangen sein sollen. Für die FPÖ ein gefundenes Fressen – sie lud zum Pressetermin, bei dem auch der Ortschef und betroffene Eltern dabei waren.

Ins WC gezerrt und mit einem Messer ein Kreuz in den Rücken geritzt – die mutmaßliche Attacke zweier 8-Jähriger gegen einen Mitschüler sorgte nach einem "Krone"-Bericht im November vergangenen Jahres österreichweit für Aufsehen. Angeblich kein Einzelfall in Jenbach! Im und rund um das Gebäude, in dem die Volksschulen I und II untergebracht sind, soll es öfters ordentlich zur Sache gehen.

Buben mit voller Wucht in Nieren getreten

"Mein Bub stand bei der Tafel, als plötzlich ein Kind daher rannte und ihm in die Nieren trat. Er hat gewinselt vor Schmerz, konnte nicht einmal mehr richtig aufs Klo gehen", erklärt Corina Stubenvoll. In einem anderen Fall soll ein Kind gezwungen worden sein, ein Eis vom Boden aufzulecken, nachdem es ihm drei Buben aus der Hand gerissen haben.

FP: Untragbare Zustände

"Untragbar, es kann nicht sein, dass immer alles unter den Tisch gekehrt wird. Die Probleme sehen wir in der Landesregierung, alles wird geleugnet", ist sich das FP-Trio NR Peter Wurm, LA Edi Rieger und Michael Trenkwalder (FP Jenbach) einig. Natürlich müssten aber auch die Eltern in die Pflicht genommen werden.

Bürgermeister: Probleme werden in Schule abgeladen

Letzteres fordert auch BM Dietmar Wallner (VP): "Leider gibt es immer öfter Probleme, die zu Hause aufgeladen und dann in der Schule abgeladen werden." Hier brauche es Lösungen. Trotzdem: Er würde seine Kinder sofort wieder in die Volksschule schicken – von einer reinen Problemschule will er nichts wissen.

Palfrader: Ziel ist gewaltfreie Schule

So wie Bildungs-LR und Landesschulratspräsidentin Beate Palfrader: "Jeder Fall von Gewalt ist einer zu viel. Nach dem Vorfall im November wurden alle nötigen Maßnahmen gesetzt sowie eine zusätzliche Beratungslehrerin an die Schule abgestellt. Wir nehmen das Thema Gewalt sehr ernst und arbeiten weiter am Ziel einer gewaltfreien Schule."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden