Di, 21. November 2017

War in Hungerstreik

02.04.2015 19:41

Wegen Volleyballspiel in Haft: Iranerin begnadigt

Die im Iran inhaftiert gewesene britisch-iranische Staatsbürgerin Ghoncheh Ghavami (26) ist laut Angaben des britischen Außenministerium am Donnerstag begnadigt worden. Die Iranerin mit britischem Pass war erstmals im vergangenen Juni festgenommen worden, als sie mit ihren Freundinnen ein Spiel der Volleyball-Nationalmannschaft sehen wollte.

Da weibliche Zuschauer im Iran zu Sportveranstaltungen mit Männern nicht zugelassen sind, wurden die Frauen kurzzeitig festgenommen, verhaftet und später unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden. Während ihres Aufenthaltes im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran trat sie Anfang November in einen Hungerstreik, im Dezember kam sie frei. Mit dem Besuch bei dem Volleyball-Spiel wollte Ghavami ein Zeichen für Frauenrechte im Iran setzen.

"Wir begrüßen die Neuigkeiten, dass Ghoncheh Ghavami begnadigt wurde vom Staatsgericht im Iran, sind aber weiterhin besorgt, dass sie mit einem Ausreiseverbot belegt ist. Wir verfolgen den Fall und stehen mit ihrer Familie in Kontakt", hieß es aus dem britischen Außenamt.

Auch Österreichs Sportminister Gerald Klug und Außenminister Sebastian Kurz hatten sich für die Freilassung von Ghoncheh Ghavami eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden