Sa, 21. Oktober 2017

Ebenseer:

03.04.2015 06:00

US-Senator kümmert sich um inhaftierten Piloten

Jetzt fand in Honolulu eine neuerliche Verhandlung gegen einen seit 80 Tagen auf Hawaii inhaftierten Piloten (39) aus Ebensee statt. Jetzt kümmert sich auch ein US-Senator um den skurrilen Fall von Visum-Streit und Asylantrag.

Wegen der elfstündigen Zeitverschiebung wird der Verlauf des Verfahrens erst am heutigen Freitag bekannt werden. Die "Krone" berichtete ja bereits ausführlich über den skurrilen Fall: Um zu seinem Arbeitsplatz auf einem Fischfangboot in internationalen Gewässern im Pazifik zu gelangen, muss der Ebenseer Helikopter-Pilot Kurt Engl (39) über Hawaii und die amerikanisch verwaltete Insel Guam anreisen. Am 13. Jänner wurde aber das bisher gültige Visum des Oberösterreichers nicht mehr anerkannt und ihm illegale Einreise vorgeworfen. "Plötzlich stand ein Asylantrag im Raum - ich wurde verhaftet", berichtet Engl per Mail seinen Eltern.
Ihm droht Abschiebung und damit ein mehrjähriges Einreiseverbot. Obwohl er nunmehr von Senator Marco Rubio unterstützt wird, glaubt Engl selbst nicht, dass er jetzt schon freikommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).