Fr, 25. Mai 2018

Ausweitung zu teuer

02.04.2015 10:32

Top-Jugendticket für Studenten gestrichen

Die Ausweitung des Top-Jugendtickets auf Studenten ist vorerst vom Tisch. Im Budget gebe es dafür jetzt keinen Spielraum, stellte VP-Ministerin Sophie Karmasin klar. "Völlig inakzeptabel" ist diese Ankündigung für die SP. Prompt wurde eine Online-Petition gestartet.

Um 60 Euro pro Jahr sind Schüler und Lehrlinge mit dem Top-Jugendticket auf allen Bus- und Bahnlinien im Verkehrsverbund Ostregion sowie im Netz der Wiener Linien unterwegs. Studierende haben das Nachsehen, ebenso wie jene burgenländischen Jugendlichen, die über die Landesgrenze in die Steiermark müssen. Und dabei wird es vorerst auch bleiben. Denn die vereinbarte Ausweitung des Öffi-Tickets wird laut Ministerin Karmasin in dieser Regierungsperiode nicht mehr umgesetzt.

Mit einer Online-Petition unter www.zeit-wirds.at wollen die Sozialdemokraten nun Druck machen. "Binnen kurzem haben 2000 Jugendliche unterschrieben", so SP-Klubchef Christian Illedits und SJ-Landesvorsitzender Kilian Brandstätter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden