Di, 22. Mai 2018

"Menschenschinder"

02.04.2015 09:46

Lehrling nach Facebook-Posting fristlos gefeuert

Wer seinen Chef oder Kollegen öffentlich beleidigt, etwa auf Facebook, dem kann ohne vorherige Abmahnung gekündigt werden, warnt die Stiftung Warentest in der April-Ausgabe der deutschen Zeitschrift "Finanztest". Aktueller Anlass: der Fall eines deutschen Lehrlings, der seinen Chef diffamiert hatte.

Der junge Mann aus Bochum hatte seinen Vorgesetzten als "Menschenschinder" und "Ausbeuter" bezeichnet, die Arbeit sei "dämliche Scheiße für Mindestlohn minus 20 Prozent". Die Quittung kam prompt: Ihm wurde gekündigt.

Sein Einwand, dass es sich um allgemeine Kritik an den wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen handle - Kritik, die unter die Meinungsfreiheit falle -, überzeugte die zuständigen Richter des Landesarbeitsgerichts nicht. Auch eine Abmahnung müsse es demnäch vor dem Rausschmiss nicht geben.

Arbeitnehmer dürften zwar Kritik am Arbeitgeber äußern, unter Umständen auch überspitzt. Aber grob schmähende Angriffe, Beleidigungen oder Lügen müsse ein Chef nicht hinnehmen, mahnen die Verbraucherschützer der Stiftung Warentest.

Vertraulich versus öffentlich
Im vertraulichen Kreis dürften sich Arbeitnehmer durchaus diffamierend über Vorgesetzte und Kollegen äußern. Sie könnten darauf bauen, dass die Kritik nie veröffentlicht werde. Ansonsten gelte, dass die Meinungsfreiheit in einem "geschützten Raum" - etwa einem Chat oder einer geschlossenen Facebook-Gruppe - höher bewertet wird als auf einer Internetpinnwand oder in öffentlich gestalteten Profilangaben.

Die Stiftung Warentest rät Facebook-Nutzern daher, ihre Privatsphäre-Einstellungen darauf zu überprüfen, wer die Einträge, Profilinformationen und Aktivitäten lesen kann. Ansonsten ermögliche man auch dem Arbeitgeber den Zugriff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden