Mi, 23. Mai 2018

FMA stellt klar:

01.04.2015 15:19

Bitcoin-Händler brauchen keine Bankkonzession

Wer in Österreich virtuelle Bitcoins vertreibt, braucht dafür keine Banklizenz. Das stellte die Finanzmarktaufsicht (FMA) auf Anfrage des Grazer Start-ups Coinfinity klar. Das Unternehmen betreibt Österreichs einzigen Bitcoin-Automaten in Graz und verkauft auch Bitcoin-Gutscheine in Trafiken.

Bitcoins gibt es seit 2009. Die digitale, von Staaten und Zentralbanken unabhängige Währung wurde als Antwort auf die Finanzkrise erfunden. Der Wert des virtuellen Geldes wird mittels komplexer Verfahren errechnet. Weil der Bitcoin-Wechselkurs zu echten Währungen stark schwankt, kommt die neue Währung vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz.

Rechtlich bewegen sich virtuelle Währungen in einer Grauzone. In einigen Ländern haben die Finanzaufseher vor Risiken gewarnt, andernorts, zum Beispiel in Kanada oder Großbritannien, gehen die Behörden lockerer mit dem Thema um, so Coinfinity-Anwalt Arthur Stadler.

Bitcoin-Automat wurde tausend Mal genutzt
In Österreich ist das voriges Jahr in Graz gegründete Unternehmen Coinfinity praktisch der einzige Bitcoin-Anbieter. Am Automaten in der steirischen Landeshauptstadt wurden bisher mehr als 1.000 Transaktionen durchgeführt, sagte Coinfintiy-Gründer Max Tertinegg. "Man steckt Euro-Geldscheine rein und bekommt Bitcoins aufs Handy", erklärte der Grazer.

Auch in Trafiken können Euro in Bitcoins getauscht werden - zu 25, 50 oder 100 Euro. Die Kunden erhalten einen Papierbon mit Code, den sie dann im Internet einlösen können. Wie viel virtuelles Geld man dafür bekommt, hängt vom Kurs zum Zeitpunkt der Einlösung ab. Tertinegg hat eine Zusammenarbeit mit 600 Trafiken vereinbart, 450 haben das System bereits implementiert. Darüber hinaus verkauft das Zwei-Mann-Unternehmen Bitcoins über eine Online-Plattform.

In Österreich akzeptieren bereits mehrere Geschäfte, Lokale und Zimmeranbieter Bitcoins. Auch in manchen Online-Shops kann mit dem virtuellen Geld bezahlt werden. Wer die virtuelle Währung in der Trafik kauft, zahlt aufgrund anfallender Provisionen etwas mehr als bei Sofortüberweisung vom Konto.

Coinfinity plant bereits Expansion
Coinfinity-Anwalt Stadler sieht die FMA-Klarstellung für seine Mandanten als wichtigen Schritt. Nun seien auch die letzten aufsichtsrechtlichen Hürden für Bitcoin-Geschäftsmodelle in Österreich ausgeräumt. Er rechnet mit einem deutlichen Anstieg an Geschäften mit der virtuellen Währung.

Coinfinity indes will sich vergrößern. "Wenn wir einen passenden Partner finden, nehmen wir einen rein", so Tertinegg. Bald sollen zwei Mitarbeiter dazukommen. Eigentlich will das derzeit profitable Start-up Unternehmensberatung zum Thema Bitcoins anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden