Di, 21. November 2017

Herkunftsangaben

01.04.2015 15:52

Die EU verbietet jetzt pickerlloses Fleisch

Schwein, Huhn, Ziege, Lamm - ganz klar muss ab sofort auf der Fleischverpackung ersichtlich sein, in welchem Land die Schlachttiere einst im Stall und auf der Weide standen. Bei Rindfleisch war dies schon länger der Fall. EU-Mandatarin Karin Kadenbach will aber mehr: "Das muss auch für verarbeitete Produkte sowie für Milch und Eier gelten."

Es war die BSE-Seuche des Jahres 1996, welche die bis zu diesem Datum reichlich untätige Brüsseler Agrarbürokratie aufrüttelte. Denn nach der Notschlachtung Hunderttausender von der Seuche befallener Rinder wurde unter anderem eine verpflichtende Vieh-Herkunftsbezeichnung eingeführt.

Es dauerte aber noch 16 Jahre, bis selbige für andere Bauernhof-Tiere gültig wurde. Antriebsfeder war der Skandal mit Ekelfleisch in der Lasagne. ÖVP-Europa-Mandatarin Köstinger, die wesentlich an diesem Erfolg mitgearbeitet hatte: "Endlich hat das Rätselraten im Supermarkt ein Ende. Die neuen klaren Herkunftsangaben zeigen, wo das Frischfleisch herkommt."

Auch GLOBAL 2000 kämpft für gesunde Nahrung. Die Öko-Organisation sucht "Veggies für den Regenwald". Unter den Promi-Vegetariern, die mit Gemüsekonsum die Welt retten wollen, sind Zweitfrau-Frontsängerin Diana Lueger und Alf Peherstorfer von der Band Kommando Elefant.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden