Di, 21. November 2017

„Tierecke“ hilft

01.04.2015 10:10

„Hundeschweiger“ therapiert angeschossene Hunde

Es war ein Schock für die Bewohner einer Wohnsiedlung im niederösterreichischen Wöllersdorf: Wie berichtet hatte ein Unbekannter auf die zwei im Garten spielenden Hunde von Familie F. geschossen. Die Vierbeiner überlebten knapp, sind seit dem Vorfall aber ängstlich und traumatisiert. Die "Krone Tierecke" schickte Bernhard Kainz zu Hilfe - der "Hundeschweiger" arbeitet jetzt mit den Vierbeinern, damit sie bald wieder unbeschwert im Garten herumtollen.

Schüsse peitschten im Februar durch eine Siedlung in Wöllersdorf - ein Unbekannter hatte zwei Kugeln abgefeuert. Im Visier waren die Vierbeiner von Familie F. - der Belgische Schäferhund "Hill" und die Dobermann-Hündin "Wanja". Die Tiere überlebten knapp. Die Polizei konnte schnell einen Verdächtigen ermitteln - der Täter dürfte ein Kollege von ihnen sein. Der unweit des Tatortes wohnende, als Eigenbrötler beschriebene Mann streitet bislang alles ab. Doch nach der Hausdursuchung wird er sich vor Gericht verantworten müssen.

"Krone Tierecke" schickte Hundetrainer Bernhard Kainz
Wanja und Hill wissen von all dem nichts - die Hunde zeigten sich nach dem Vorfall und den zahlreichen Tierarztbehandlungen unsicher und hatten Angst, den Garten zu betreten. Die "Krone Tierecke" wollte helfen und schickte "Hundeschweiger" Bernhard Kainz zu Familie F. nach Wöllersdorf. Der Hundetrainer arbeitet seit Jahren erfolgreich mit "Problemhunden" und resozialisiert sie so weit, dass sie vermittelt werden können. "Mein erster Eindruck ist, dass bei den Hunden zum Glück kein nachhaltiger psychischer Schaden entstanden ist", so Kainz.

Vierbeiner scheinen sich gut zu erholen
Während Dobermann Wanja noch mit einem angeschwollenen Gelenk zu kämpfen hat, ist Schäferhund Hill körperlich bereits wieder fit. Die Behandlungskosten für beide Hunde beliefen sich auf mehrere tausend Euro. "Wanja ist seit dem Vorfall besonders anhänglich geworden und sucht die Nähe ihres Frauchens", berichtet Kainz. "Sie möchte jetzt auch nicht mehr alleine bleiben." Der zweijährige Hill hat seine Ängste mittlerweile überwunden und ist schon wieder fast der Alte. "Ich habe Familie F. einige Tipps gegebem, wie sie die letzten Probleme loswird", berichtet Bernhard Kainz.

Der verdächtige Polizist wurde vom Dienst suspendiert, ein Disziplinarverfahren läuft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).