Do, 23. November 2017

Feuer im Labor

31.03.2015 20:23

Mozartkugel-Fabrik stand in Flammen

Eine defekte Lampe löste einen Brand in Schoko-Firma aus. 120 Kameraden der Feuerwehr bändigten die Flammen innerhalb von drei Stunden. Die Produktion der Mozartkugel ist vom Brand nicht beeinträchtigt.

Es war eine ruhige, klare, aber kalte Nacht: Karl Edelbacher, Mitglied der Feuerwehr in Grödig, hatte es sich in seinem Wohnzimmer gemütlich gemacht, als er am Montag gegen 23 Uhr plötzlich dichten Rauch sah, der aus einem der Gebäude der Firma "Salzburger Schokolade" nebenan drang. "Ich rannte sofort rüber. Das war ja nicht das erste Mal, dass es dort brennt. Der Portier ist mir schon entgegen gekommen. Er schrie ,Oben brennt es!’. Wir haben dann gemeinsam die Tore geöffnet, damit die Feuerwehr zufahren kann. Die waren rasch da. Ich half die erste Schlauchleitung zu legen", schildert Edelbacher.

Der Grödiger Feuerwehrkommandant Markus Schwab hatte 120 Mann von den Freiwilligen im Ort, sowie aus Fürstenbrunn, Anif und Niederalm zusammen getrommelt. Die ersten Männer waren nach vier Minuten da. Auch eine Drehleiter war einsatzbereit.Brandmeldeanlage schlug sofort an. "Wir selbst wurden durch die automatische Brandmeldeanlage alarmiert. Im Gebäude hat es aus dem dritten Obergeschoß, dem Labor, schon stark heraus geraucht. Wir sind mit schwerem Atemschutz hinein gegangen und haben zuerst mit der Wärmebildkamera den Brandherd lokalisiert. Das Feuer ist genau in der Zwischendecke ausgebrochen", berichtet Schwab.

Das Aludach musste aufgeschnitten werden
Da sich die Flammen auch auf den Dachstuhl ausbreiteten, mussten die Kameraden einen Teil aufschneiden. "Wir haben das Aludach teilweise mit der Trennsäge geöffnet, anders wären wir nicht an alle Glutnester rangekommen", sagt Schwab. Auch die Zwischendecke zum zweiten Obergeschoß, einem Lager für Maschinen-Ersatzteile, musste wegen Glutnestern kleinflächig aufgeschnitten werden. Erst gegen 1.45 Uhr konnte schließlich "Brand aus" gemeldet werden. "Wir haben das Gebäude danach belüftet und das aufgeschnittene Dach provisorisch abgedeckt, damit es nicht stark hinein regnet", so Schwab.

Die Brandwache übernahm die Schokoladenfirma selbst. Wie hoch der Schaden im Labor ist, in dem die Qualitätskontrolle der hergestellten Schokoladen durchgeführt wird, ist noch unklar. Die dort untergebrachten Geräte müssen erst getestet werden. Und auch im Ersatzteillager entstand durch den Brand ein erheblicher Schaden. Die Produktion der echten Mirabell-Mozartkugeln, Taler und Riegeln ist durch den Brand aber nicht beeinträchtigt. Diese läuft in einem benachbarten Gebäude in Grödig nach Plan. Ausgelöst wurde das Feuer vermutlich durch einen elektrischen Defekt in einer Lampe im Toilettenbereich im Labor. Die Qualitätskontrolle der Schokolade, die in den kommenden Tagen produziert wird, soll von einem Labor der Grödiger Firma in Tirol geprüft werden. Dort werden die echten Salzburger Mozartkugeln gründlich durchgecheckt, bevor sie in den Handel gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden