Fr, 15. Dezember 2017

Reizlose Pflanze

31.03.2015 19:49

Keine Tränen mehr beim Zwiebelschneiden

Ein japanischer Nahrungsmittelkonzern hat es nach eigenen Angaben in der Hand, dass künftig niemand mehr beim Zwiebelschneiden weinen muss. Ihm sei es gelungen, das Enzym auszuschalten, das für die Produktion der zu Tränen reizenden Substanz zuständig sei, teilte der House Foods Konzern in Tokio mit.

Dank der Arbeit der Forscher sei auch die Zucht von Zwiebeln möglich, die zum Lachen reizen. Ob diese Wundergewächse tatsächlich auf den Markt kommen, ist nach Angaben eines Konzernsprechers allerdings noch nicht entschieden.

Für ihre Forschung zu den biochemischen Prozessen beim Zwiebelschneiden hatten die Wissenschafter von House Foods im Jahr 2013 den Ig-Nobelpreis der Universität Harvard erhalten. Diese zeichnet jedes Jahr wissenschaftliche Leistungen aus, "die Leute zuerst zum Lachen und dann zum Nachdenken bringen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden