Di, 21. November 2017

Neun Autos gestohlen

31.03.2015 15:51

Zwei Innsbrucker nach 35 Einbrüchen verhaftet

Zwei dicke Fische sind der Polizei in einer bundesländerübergreifenden Aktion ins Netz gegangen. Zwei Innsbruckern, die bereits am 14. März in Innsbruck verhaftet wurden, konnten nun insgesamt 35 Einbrüche in Tirol, Salzburg und Vorarlberg nachgewiesen werden.

Zum ersten Mal hat das Duo – der eine ist 45, der andere 27 Jahre alt – am 23. Dezember zugeschlagen, das letzte Mal waren die zwei mutmaßlichen Einbrecher am 17. Februar aktiv. Erste Station war Vorarlberg. Dort haben sie in sieben Firmengebäuden eingebrochen. Unter anderem nahmen sie auch zwei Autos mit. Diese wurden später in Innsbruck sichergestellt. Im selben Zeitraum gab es dann auch in Tirol 20 Einbrüche.

Laptops, Fotoapparate und Bargeld weg
Neben Autos (sie stahlen in Summe neun, wobei acht wieder aufgetaucht sind) hatten sie es auch auf Laptops, Fotoapparate und Bargeld abgesehen. Am. 17. März klickten dann in Innsbruck die Handschellen. Es stellte sich heraus, dass auch noch sieben Einbrüche in Salzburg auf deren Kappe gingen. Sie sitzen nun in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden