Mo, 20. November 2017

Erfolgs-OP im AKH

01.04.2015 06:02

Neuer Atem-Schrittmacher für Schluckauf-Patient

Nach einem Routineeingriff in Deutschland am Zwerchfell litt Frank Hinrichs an quälendem Dauer-Schluckauf. Im Zwei-Sekunden-Takt. Er konnte nicht reden, nicht essen, nicht schlafen, seine erste Ehe zerbrach - bis ihn ein österreichisches Ärzteteam mit einem speziellen Atem-Schrittmacher von seiner Pein befreite.

Der Familienvater hatte jede Lebenshoffnung aufgegeben und bereits 60 Kilogramm abgenommen, als der Wiener Chirurg Jürgen Holle vor knapp elf Jahren den spektakulären ersten Eingriff durchführte: ein Atem-Schrittmacher, den sonst nur querschnittgelähmte Menschen bekommen, wurde mit mehreren Elektroden an sein Zwerchfell angeschlossen und "übersteuerte" das falsche Nervensignal.

"In Deutschland traute sich kein Spital"
Gut elf Jahre nach dieser weltweit einzigartigen mikrochirurgischen Operation kam der 46-Jährige aus Ostfriesland jetzt erneut ins Wiener AKH, weil er dringend ein "Service" brauchte. "In Deutschland traute sich kein Spital, diesen riskanten Eingriff zu machen, sie übernahmen aber gerne die Kosten in Österreich", so der Ex-Schlosser zur "Krone".

Ein zwölfköpfiges Team unter Chefchirurg Wolfgang Happak und dem Herzspezialisten Paul Simon wagte die neuerliche Mammutaufgabe und operierte erfolgreich neun Stunden am offenen Brustkorb. Das Team brachte in Millimeterarbeit an den Nerven neue Elektroden an - direkt unter und neben dem schlagenden Herzen. Jetzt kann Hinrichs wieder richtig durchatmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden