Sa, 18. November 2017

4,5 Jahre Haft

31.03.2015 12:25

Zehnjährige vergewaltigt: Täter (14) verurteilt

Ein 14-Jähriger ist am Dienstag in Graz wegen Vergewaltigung einer Zehnjährigen zu viereinhalb Jahren Haft und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Richter Christoph Lichtenberg erklärte, dass sich das Geständnis mildernd auf die Strafe ausgewirkt habe. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte hatte am 10. November 2014 sein Opfer - eine Schülerin - in einem öffentlichen Verkehrsmittel angesprochen, sie verfolgt und in einer öffentlichen Toilette im Grazer Stadtpark vergewaltigt. Das Mädchen alarmierte danach die Polizei, die den jungen Grazer noch in der Nähe des Tatortes festnahm. Seither saß der Schüler in Untersuchungshaft.

Der groß gewachsene Jugendliche wurde am Dienstag von den Justizwachebeamten in Handschellen vorgeführt und stellte sich auch - ohne sein Gesicht verbergen zu wollen - Kameraleuten und Fotografen. Lichtenberg überprüfte seine persönlichen Daten: "Vier Jahre Volksschule, dann Sonderschule, stimmt das soweit?" Der 14-Jährige nickte. Danach wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Richter: Tat "war nicht spontan"
Für die Verhandlung hat die Staatsanwaltschaft - vertreten durch Rudolf Fauler - ein psychiatrisches Gutachten erstellen lassen. Bei der Urteilsverkündung begründete Lichtenberg die beinahe vollständige Ausschöpfung des Strafrahmens von fünf Jahren mit dem "planmäßigen Vorgehen" des Jugendlichen: "Das war nicht spontan, sondern bewusst gewählt." Er habe das Alter des Mädchens gekannt, sie verfolgt und ihr dann den Mund zugehalten. Das Opfer sei von seiner körperlichen Überlegenheit eingeschüchtert gewesen. Die Tat sei aufgrund der Vorgehensweise und der Örtlichkeit als "besonders erniedrigend" einzustufen, sagte der Richter.

Bereits zuvor an Siebenjähriger vergangen
Die Schöffen berücksichtigten laut Lichtenberg auch die "nahezu idente Tat" nur Monate vor der angeklagten Vergewaltigung. Der Schüler hatte bereits vorher an einer Haltestelle ein siebenjähriges Mädchen angesprochen. Danach soll er mit ihr in ein Einkaufszentrum gefahren sein und sie dort auf einer Toilette missbraucht haben. Der Fall hatte für große Aufregung gesorgt: Weil der Bub damals noch nicht strafmündig war, blieb er auf freiem Fuß. Ihm wurde ein Erziehungshelfer zur Seite gestellt, dennoch kam es später zu der Vergewaltigung im Stadtpark.

Der Angeklagte muss neben der Haft auch ein Teilschmerzensgeld in der Höhe von 1.000 Euro an das Opfer zahlen, das Lichtenberg in Anbetracht der Tat als "lächerlich" bezeichnete. Der 14-Jährige nahm das Urteil ohne Regung zur Kenntnis. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden