Mo, 20. November 2017

Dunkelziffer höher

31.03.2015 11:51

2014 starben auf Österreichs Straßen 19.480 Hasen

Laut Verkehrsclub Österreich mussten im Vorjahr fast 20.000 Hasen und Wildkaninchen - nach offizieller Zählung waren es exakt 19.480 - ihr Leben lassen. Die Dunkelziffer ist allerdings noch weit höher. "Die Straßen in Niederösterreich und Oberösterreich sind das gefährlichste Pflaster für Meister Lampe", teilte der VCÖ am Dienstag mit.

Der Feldhase zählt in Österreich zu den gefährdeten Tieren, die wesentlich seltener als früher anzutreffen sind. "Der Lebensraum der Hasen wird von vielen Straßen durchschnitten. Wenn sie auf Nahrungssuche sind, müssen sie dann Straßen überqueren. Durch diese Habitatfragmentierung fallen viele Hasen dem Straßenverkehr zum Opfer", verwies VCÖ-Sprecher Christian Gratzer auf die Daten der Jagdstatistik.

Im Vorjahr kamen 19.480 Hasen unter die Räder, um rund 5.000 weniger als im Jahr davor. Der Rückgang ist auf die insgesamt rückläufige Hasenpopulation zurückzuführen und nicht auf spezielle Maßnahmen. Erfasst werden von der Statistik jedoch nur die bei der Bezirkshauptmannschaft eingegangenen Meldungen, die Dunkelziffer ist also bedeutend höher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden