Mi, 13. Dezember 2017

Navi blind vertraut

31.03.2015 10:58

GPS lotst US-Paar über gesperrte Brücke - Frau tot

Ihr blindes Vertrauen in ihr Navigationssystem hat eine Frau in den USA mit dem Leben bezahlt. Die 51-Jährige aus Chicago stürzte laut Zeitungsbericht zusammen mit ihrem Mann im US-Staat Indiana, die Warnhinweise ignorierend, über eine gesperrte Brücke.

Wie die "Times of Northwest Indiana" berichtet, stürzte das Paar mit seinem Auto, einem Nissan Sentra, rund elfeinhalb Meter in die Tiefe. Das Auto ging in Flammen auf, die der Frau letztlich zum Verhängnis wurden: Während sich ihr Mann noch aus eigener Kraft befreien konnte, verbrannte sie im Inneren des Wagens.

Der Polizei zufolge dürfte das ortsfremde Paar seinem Navigationssystem mehr Aufmerksamkeit geschenkt haben als der Straße vor ihm, denn diese sei hinreichend mit Warnhinweisen versehen.

Laut einer Sprecherin ist die seit 2009 gesperrte Brücke mit orangen Fässern, Pylonen, großen Warnschildern und sogar Barrikaden aus Beton versehen, um auf das bevorstehende Ende der Straße aufmerksam zu machen. Hinweise, die das Paar im Vertrauen auf sein Navi ignorierte und umfuhr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden