Sa, 18. November 2017

Nichts für Kinder

31.03.2015 09:48

„GTA“ und Co: Direktoren drohen Eltern mit Polizei

Schuldirektoren in der britischen Grafschaft Cheshire haben Eltern rechtliche Konsequenzen angedroht, sollten sie ihren Kindern den Zugang zu Videospielen erlauben, die erst ab 18 Jahren freigegeben sind. Spiele wie "Grand Theft Auto" könnten bei den Kindern vorzeitig zu einem "übersexualisierten Verhalten" führen, so der Vorwurf.

"Sollten Sie Ihrem Kind den Zugriff auf Spiele oder andere Produkte erlauben, die ab 18 Jahren freigegeben sind, behalten wir uns das Recht vor, die Polizei und das Jugendamt wegen Vernachlässigung zu kontaktieren", heißt es in dem offiziellen Schreiben, das an die Eltern von insgesamt 16 Schulen des Bezirks ging.

"Wir versuchen, Eltern zu helfen, ihre Kinder im digitalen Zeitalter bestmöglich zu beschützen", erklärte eine Volksschuldirektorin gegenüber der britischen BBC. "Für Kinder ist es einfach, an der falschen Stelle zu landen, und Eltern finden es hilfreich, einige sehr klare Richtlinien zu haben."

Gewarnt wird laut einem Bericht des "Telegraph" neben Spielen wie "Call of Duty", "Grand Theft Auto" und "Dogs Of War" in dem Schreiben auch vor sozialen Medien wie Facebook oder WhatsApp: Sie machten Kinder für sexuellen Missbrauch anfällig, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden