Mi, 18. Oktober 2017

Ist Geiz geil?

31.03.2015 08:47

Bauern verlangen Wertschätzung für das Produkt Ei

Wie lang werden das unsere Bauern überhaupt noch aushalten? Von einer Schachtel mit zehn Eiern um angenommene 2,99 Euro bleiben dem Landwirt 0,3 Cent pro Ei! Und die Betriebskosten steigen. Unfassbar ist auch, dass uns immer noch Millionen an illegalen Käfigeiern aus dem Ausland untergeschoben werden.

Seit 1. Jänner 2012 – die Steirer haben das schon viel früher durchgezogen – gilt EU-weit ein Verbot der Käfighaltung. Dennoch werden immer noch bis zu 50 Millionen (!) der Tiere in tierquälerischen Batterien oder Käfigen gehalten. Die Länder nehmen die lächerlichen Strafzahlungen halt in Kauf. Oder Betriebe werden gar nie angezeigt: "Mir ist jedenfalls nicht bekannt, dass einmal ein Halter gestraft wurde", so Anton Koller, Geflügelreferent der Landwirtschaftskammer.

Konsumenten verdienen transparente Informationen
Unglaublich, wie dem Konsumenten solche Eier untergejubelt werden! Die Kammer hat Alltagsprodukte getestet. Fazit: Bei 18 von 30 kamen die Eier aus illegaler Haltung, nur bei sechs waren es eindeutig österreichische. "Wir wollen Kennzeichnung", so Kammerpräsident Franz Titschenbacher. Auch der Konsument fordert sein Recht ein zu wissen, woher das Ei in Mayonnaise, Nudeln etc. kommt: "83,7 Prozent sprechen sich dafür aus." Zeit ist es wohl endlich auch für die Gastronomie! In Zeiten, in denen man jedes Allergen angeben muss, müsste das ja wohl auch für die Herkunft tierischer Produkte gelten.

Kammer fordert Wertschätzung für Arbeit der Landwirte
Titschenbacher fordert auch mehr Wertschätzung fürs bäuerliche Produkt und rechnet anhand von zehn Eiern à 29,9 Cent vor: An den Bauern gehen 9,8 Cent – davon fließen 97 Prozent in die Kosten für Stall, Futter und ähnliches. 0,3 Cent pro Ei bleiben. Ein Schandlohn!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).