Fr, 15. Dezember 2017

Prominente Namen

31.03.2015 01:51

17 Beschuldigte beim umstrittenen Seenkauf

Der Skandal um den überteuerten Kauf von drei See-Liegenschaften durch das Land im Jahr 2007 weitet sich aus. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft bestätigte am Montag der „Krone“, dass es bereits 17 Beschuldigte gebe. Unter ihnen drei aktive Kärntner Politiker: Gaby Schaunig, Reinhart Rohr und Gerhard Dörfler.

Oberstaatsanwalt Norbert Hauser: „Einerseits geht es um den Verdacht der Untreue wegen des überteuerten Kaufpreises. Aber auch um Bestechung, wobei vor allem die angeblichen Zahlungen in Richtung BZÖ geprüft werden.“

Von Jörg Haider bis Gaby Schaunig
Insgesamt ermittle die „Korrusta“ gegen 17 Beschuldigte, unter ihnen Vertreter der damals im Amt befindlichen Landesregierung: Neben Jörg Haider sind das Gaby Schaunig, Wolfgang Schantl, Gerhard Dörfler, Reinhart Rohr, Josef Martinz, Uwe Scheuch. Also mit Schaunig, Rohr und Dörfler drei aktive Politiker.

Hauser: „Die Erhebungen, Einvernahmen und alle anderen nötigen Schritte führen wir gemeinsam mit dem Bundesamt für Korruptionsbekämpfung durch.“

Ominöse Geld-Kuverts
Was angebliche Geld-Kuverts anlangt, finden sich neben NÖ-Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger (Bild oben) auch die Ex-BZÖ-ler Harald Dobernig und Stefan Petzner auf der Liste der Beschuldigten. Alle weisen die Anschuldigungen von sich. Für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Wann die Ermittlungen fertig sein werden und über Anklagen entschieden wird, weiß Korruptionsjäger Hauser nicht: „Es finden laufend Einvernahmen statt. Aber es ist ein umfassender Sachverhalt.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden