Di, 21. November 2017

Vereine betroffen

31.03.2015 01:35

Finanzkrise: Land Kärnten verhängt Ausgaben-Stopp

Wie drastisch sich die Hypo-Krise auf das Land Kärnten auswirkt, zeigt nun ein Ausgabenstopp der Landesregierung, der Tausende Vereine betrifft. Fritz Kimeswenger berichtet in der Serie "Politik Inoffiziell".

Die finanzielle Misere, in die die Hypo/Heta-Katastrophe das Land geführt hat, zeigt immer neue Auswirkungen. Nicht nur bei den Spitälern und Schulen muss gespart werden, auch bei vielen nicht unbedingt lebenswichtigen Dingen wird der Geldhahn zugedreht.

Finanzreferentin Gaby Schaunig teilte jetzt den Regierungskollegen mit, dass es für nichts Geld gebe, was nicht mit laufenden und damit rechtsgültigen Verträgen vereinbart sei.

Tausende Vereine betroffen
Das bedeutet nichts anderes, als einen Ausgaben-Stopp für jeden Referenten. Die Regierungsmitglieder können keine Zusagen mehr abgeben, denn die Finanzabteilung bearbeitet diese Zusagen nicht mehr. Betroffen werden vor allem Tausende Vereine, Musik- und Brauchtumsgruppen sein, die in ihrer Tätigkeit immer wieder auf Zuwendungen und Unterstützung angewiesen sind.

„Die Weisung Schaunigs verunmöglicht politische Gestaltung und kurzfristige Mittelvergabe“, so Regierungsmitglieder.

Mehr zum aktuellen politischen Geschehen in der Serie "Politik Inoffiziell" in der Dienstagausgabe der "Kärntner Krone"!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden