Sa, 16. Dezember 2017

Tränen bei Gericht

30.03.2015 22:41

Boston-Anschlag: Anklage schließt Beweisführung ab

Im Prozess gegen den überlebenden Attentäter vom Bostoner Marathonlauf, Dzhokhar Tsarnaev, hat die Staatsanwaltschaft nach fast vier Wochen ihre Beweisführung abgeschlossen. Als letzter Zeuge der Anklage schilderte der Gerichtsmediziner Henry Nields am Montag Details der Verletzungen des jüngsten der drei Todesopfer des Anschlags vom 15. April 2013.

Die Staatsanwaltschaft legte auch die zerfetzte Kleidung des achtjährigen Martin Richard vor, der im Zielbereich des Marathons von einem der beiden selbstgebauten Sprengsätze in den Tod gerissen worden war. Die Jury bekam auch Fotos zu sehen, die den leblosen Körper des Achtjährigen nach der Attacke zeigen, einige Geschworene brachen in Tränen aus. Martin Richards jüngere Schwester Jane verlor bei dem Anschlag ein Bein. Die Staatsanwaltschaft präsentierte in den vergangenen Wochen insgesamt 92 Zeugen, nun ist die Verteidigung mit ihrer Beweisführung am Zug.

Islamistischer Terrorakt: Todesstrafe droht
Der damals 19-jährige Dzhokhar Tsarnaev soll den Anschlag, bei dem auch mehr als 260 Menschen verletzt wurden, gemeinsam mit seinem Bruder Tamerlan verübt haben. Auf ihrer Flucht soll das Bruderpaar zudem einen Polizisten erschossen haben. Dzhokhar Tsarnaev wurde vier Tage nach dem Anschlag schwer verletzt in einem Vorort von Boston festgenommen, der sieben Jahre ältere Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben. Die Brüder stammen aus einer tschetschenischen Familie und waren als Kinder in die Vereinigten Staaten eingewandert.

Die US-Behörden stufen den Anschlag als islamistischen Terrorakt ein. Dzhokhar Tsarnaev, der seit 2012 die US-Staatsbürgerschaft hat, droht in dem Prozess die Todesstrafe. Seine Anwältin Judy Clarke räumte Anfang März in ihrem Eröffnungsplädoyer die Beteiligung ihres Mandanten ein. Clarke betonte dabei, dass ihr Mandant unter dem Einfluss seines älteren Bruders gestanden sei: "Es war Tamerlan Tsarnaev, der sich radikalisiert hat. Es war Dzhokhar, der ihm folgte."

Strafverteidigerin will Todesstrafe verhindern
Die Strategie der renommierten Strafverteidigerin zielt offenbar ganz darauf ab, die drohende Todesstrafe zu verhindern. Clarke hatte bereits mehreren prominenten Angeklagten wie dem als "Unabomber" bekannt gewordenen Ted Kaczynski und dem Mitverschwörer der Anschläge vom 11. September 2001, Zacarias Moussaoui, die Todesstrafe ersparen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden