Mi, 22. November 2017

Red Bull resigniert

31.03.2015 08:21

Marko: „Es ist nicht möglich, Mercedes einzuholen“

Red Bulls Motorsportdirektor Helmut Marko sieht derzeit wegen der Unterlegenheit der Renault-Motoren keine Chance für das österreichisch-britische Formel-1-Team, an der Spitze mitzufahren. "Es ist nicht möglich, dort hinzukommen, wo Mercedes ist", betonte der Steirer am Montagabend in der ServusTV-Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar-7".

Dass Ferrari es in der Winterpause geschafft habe, den motorischen Rückstand auf Mercedes derart zu verkleinern, dass Sebastian Vettel am Sonntag in Malaysia vor den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg siegen hatte können, erklärte Marko damit, dass die Scuderia in Maranello "einen besseren Job als Renault" gemacht habe.

"Wir brauchen einen Motor, der funktioniert. Wenn wir das schaffen, was Ferrari erreicht hat, dann sind wir wieder in der Lage mitzufighten", sagte der 71-Jährige, der jedoch glaubt, dass es bis Jahresende dauern werde, um "auf diesen Stand" zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden