Mo, 18. Dezember 2017

"Narren" angezeigt

30.03.2015 16:45

Jugendliche fast erstickt: Lenker bleibt straffrei

Wenn er es nicht unbedingt wissen will und auf einen Prozess beharrt, bleibt jener 23-jährige Lkw-Lenker, dessen Auflieger in Grieskirchen am Faschingssonntag für etwa 20 "Narren" fast zur Todesfalle geworden war, straffrei. Er und drei am Anhänger illegal mitfahrende Gäste wurden angezeigt, aber eine Diversion angeboten.

Wegen "fahrlässiger Gemeingefährdung" hatte die Staatsanwaltschaft Wels gegen den 23-jährigen Michaelnbacher und drei seiner Mitfahrer ermittelt. Er hatte verbotenerweise nach Abschluss des Umzugs in Neukirchen am Walde die Feiernden in der - inzwischen verschlossenen - fahrenden Disco bis nach Grieskirchen chauffiert. Und die anderen hatten mit dem Aufbau und Betrieb des Notstromaggregats zu tun, das während der Heimfahrt lief und dessen Abgase die lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen im dichten Aufbau hervorgerufen hatten.

Staatsanwalt verzichte auf Verfolgung
Der Strafrahmen für dieses Vergehen liegt bei bis zu einem Jahr Haft. Doch die Welser Staatsanwaltschaft besteht nicht auf einen Prozess, hat allen vier Beschuldigten einen außergerichtlichen Tatausgleich, also Diversion, angeboten. Damit verzichtet die Staatsanwaltschaft auf die Strafverfolgung - gegen eine Strafzahlung oder die Ableistung gemeinnütziger Arbeit. "Die Beschuldigten haben sich aber noch nicht entschieden", weiß der Ankläger-Sprecher Christian Hubmer. Auch die Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen zeigte sich nachsichtig angesichts der illegalen Fahrt. Der 23-jährige selbstständige Lkw-Fahrer behält seinen Führerschein und muss nicht einmal Strafe zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden