Sa, 18. November 2017

Lkw-Bergung mit Kran

30.03.2015 11:36

Schwerverletzte bei Karambolage auf der A2

Verkehrsunfall auf der Südautobahn in Niederösterreich: Bei Guntramsdorf ist es zu einer Karambolage mehrerer Fahrzeuge, darunter ein Lkw, gekommen. Drei Menschen wurden teils schwer verletzt. Es bildete sich ein etwa zehn Kilometer langer Rückstau auf der Richtungsfahrbahn Wien.

Aus ungeklärter Ursache hatte der Lkw-Zug die rechte Leitplanke touchiert. Dann querte der Brummi alle vier Fahrspuren, rammte dabei einen Pkw und krachte in die Betonleitschiene. Der Pkw wurde bei dem Aufprall über die Mittelleitschiene geschleudert. Ein weiteres Auto wurde auf die Betonleitwand katapultiert.

Ein Unfallbeteiligter sei schwer, zwei weitere leicht verletzt worden, berichtete Stefan Spielbichler von "Notruf NÖ". Die drei Personen wurden von den Ersthelfern versorgt und anschließend mit Rettungs- und Notarztwagen des Roten Kreuzes ins Landesklinikum Mödling gebracht.

Lkw mit Kran geborgen
Die beiden Pkws wurden von der Freiwilligen Feuerwehr auf Abschleppfahrzeuge verladen und von der Autobahn gebracht. Der Laster war allerdings an der Vorderachse so stark beschädigt, dass zur Bergung ein Kranwagen angefordert werden musste.

Nach der Fahrzeugkollision seien vorübergehend die dritte und die vierte Fahrspur Richtung Wien gesperrt worden, sagte Asfinag-Sprecherin Alexandra Vucsina-Valla. Im Laufe des Vormittags erfolgte die Freigabe mit einem Tempolimit von 80 km/h. Ab etwa 14 Uhr sollen die Reparaturarbeiten an der Betonleitwand in Angriff genommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden