Fr, 15. Dezember 2017

Randale im Flieger

30.03.2015 08:25

Bond-Crew löst internationalen Flugalarm aus

Das Film-Team des neuesten James-Bond-Streifens "Spectre" soll während eines Fluges von England nach Mexiko randaliert haben. Dadurch wurde laut der britischen Zeitung "Daily Mail" ein internationaler Flugalarm ausgelöst. Der Vorfall, der sich vor rund zwei Wochen ereignet haben soll, werde derzeit untersucht.

Das Filmteam um den neuen James-Bond-Streifen soll im Privatjet gewütet haben, weil es total betrunken war, berichtete die britische Zeitung. Unter anderem sollen der Sicherheitsstift einer Flugzeugtür entfernt und das Rauchverbot ignoriert worden sein. Weiter heißt es, Mitglieder des Filmteams hätten sich in den Gängen übergeben und dort auch ihre Notdurft verrichtet sowie das Flugzeugpersonal und weitere Passagiere beleidigt.

Das Charterunternehmen Hi Fly hatte den Privatjet laut "Daily Mail" an die Bond-Crew vermietet und sich in einem Schreiben beschwert, dass durch die Randale ein großes Sicherheitsrisiko bestanden habe und internationale Luftfahrt-Vorschriften verletzt worden seien.

Die Verleihfirma werde das Team trotzdem wieder mit zurück nach England nehmen, allerdings würden die Mitglieder zuvor strenger kontrolliert werden, damit kein Alkohol an Bord gebracht werden könne. Die Darsteller, darunter Bond-Darsteller Daniel Craig, sollen nicht unter den Passagieren gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden