Sa, 25. November 2017

Mann in Rage

29.03.2015 18:37

Cobra überwältigt Falschparker in Salzburg

Völlig durchgedreht ist ein deutscher Lenker in der Nacht auf Sonntag in Bischofshofen in Salzburg. Ein Anrainer forderte den 20-Jährigen auf, seinen Pkw umzuparken, da er ausgerechnet vor einer Garagenausfahrt stand. Daraufhin bedrohte der Fahrer sein Gegenüber - Cobra-Einsatz!

Das Fahrzeug blockierte die Ausfahrt, deshalb bat der Pongauer den Deutschen, sein Auto wegzustellen. Dieser wurde aber sofort aggressiv und bedrohte den Mann mit dem Umbringen. Der rabiate 20-Jährige ließ sich auch von den herbeieilenden Polizisten nicht wirklich beeindrucken und ging sofort auf die Beamten los. Da sich der Lenker einfach nicht beruhigen wollte, wurde die Cobra zu Hilfe gerufen.

Der rabiate Mann konnte schließlich überwältigt werden, ihm wurden Handschellen angelegt. Einer der Polizisten zog sich bei der Amtshandlung Schürfwunden zu. Die Männer der Spezialeinheit brachten den Deutschen in die Justizanstalt.

Gegenüber den Polizisten gab der junge Mann erst an, er sei ein Russe. Die Beamten fanden aber schnell heraus, dass es sich um einen deutschen Staatsbürger handelt. Der Mann ist bei unseren Nachbarn auch schon amtsbekannt - wegen Suchtgiftdelikten und seines hohen Aggressionspotentials.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden