Fr, 15. Dezember 2017

Urteil in China

29.03.2015 16:38

Uigure ließ sich langen Bart wachsen: 6 Jahre Haft

In der chinesischen Provinz Xinjiang muss ein Angehöriger der muslimischen Minderheit der Uiguren sechs Jahre hinter Gitter, weil er sich einen Bart wachsen ließ. Seine Frau wiederum sei wegen des Tragens von Schleier und Burka zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, berichtete die Zeitung "China Youth Daily" am Sonntag.

Das Gericht in Xinjiang befand das Paar demnach für schuldig, Streit und Ärger provoziert zu haben. Dieser Anklagepunkt findet sich oft im chinesischen Justizsystem.

Lange Bärte in Xinjiang untersagt
Der 38-jährige Uigure und seine Frau leben in der Wüstenoase Kashgar. Der Mann habe sich seit 2010 einen Bart wachsen lassen, berichtete die Zeitung. Unter Berufung auf örtliche Behördenvertreter hieß es, das Paar sei "mehrfach" gewarnt worden. In Xinjiang werden lange Bärte mit extremistischen Positionen in Verbindung gebracht und sind untersagt.

Unterdrückung der uigurischen Kultur
In der Provinz war es in der Vergangenheit mehrfach zu Unruhen und Anschlägen gekommen. Menschenrechtsaktivisten werfen Peking vor, durch eine Unterdrückung der uigurischen Kultur und Religion die Spannungen anzuheizen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden