Do, 23. November 2017

Neues Waffengesetz

29.03.2015 13:40

Erleichterungen für die 15.000 Tiroler Schützen

Zwei Jahre lang haben die Tiroler Schützen mit dem Innenministerium über ein neues Waffengesetz verhandelt, am Mittwoch wurde es schließlich beschlossen. "Dieses Gesetz bringt uns enorme Erleichterungen – in finanzieller und bürokratischer Hinsicht", sagt Landesschützenkommandant Fritz Tiefenthaler zur "Krone".

"Schützenhilfe" bekamen die Schützen dabei von den beiden Tiroler Nationalräten Hermann Gahr (VP) und Max Unterrainer (SP). "Ohne die beiden Herren wäre das Gesetz sicher nicht geändert geworden", bedanken sich Tiefenthaler und Waffenmeister Hans Eller. Ausschlaggebend war wieder einmal eine EU-Richtlinie, die auch Österreich umzusetzen hat. "Diese wäre von den 15.000 Tiroler Schützen in den 235 Kompanien in der Praxis nicht umsetzbar gewesen. Ziel war es daher, ein praxistaugliches Gesetz zu formulieren", so Gahr und Unterrainer gegenüber der "Krone".

Ummelden kostet mehr als 15 Euro pro Gewehr
Und dieses wurde am Mittwoch im Nationalrat beschlossen. "Werden Waffen künftig umgemeldet, weil es zum Beispiel zu einem Wechsel des Waffenmeisters kommt, dann können diese im Block – und nicht einzeln – umgemeldet werden. Das bringt den Kompanien enorme finanzielle und bürokratische Erleichterungen", sagt Tiefenthaler. Die Ummeldung pro Gewehr kostet mehr als 15 Euro. Außerdem werden die 11.600 Gewehre der Tiroler Schützen in Zukunft als Vereinswaffen gekennzeichnet. Bisher konnte es schon vorkommen, dass Personen, auf die zum Beispiel die 60 Gewehre einer Kompanie gemeldet waren, als Waffennarr in Verruf kamen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden