Mo, 20. November 2017

Im „Gefahrenbereich“

29.03.2015 12:11

Platzverbot während Pegida-Demo in Graz

Die Polizei hat ein Platzverbot für den "Gefahrenbereich" rund um die Pegida-Demonstration ausgesprochen, die heute in Graz stattfindet. Es sei anzunehmen, dass eine allgemeine Gefahr für Leib und Leben mehrerer Menschen entstehen werde, hieß es seitens der Exekutive. Wer das Platzverbot missachtet, begehe eine Verwaltungsübertretung und müsse mit einer Strafe von bis zu 500 Euro rechnen.

Das Platzverbot gilt seit 12 Uhr für den gesamten Freiheitsplatz, die Hofgasse (ab Hausnummer 16 bis zur Einmündung Sporgasse), die Sporgasse (ab Hausnummer 22 bis zur Einmündung Karmeliterplatz), die Ballhausgasse, den gesamten Karmeliterplatz, am Fuße des Schlossberges 1 bis zur Einmündung Karmeliterplatz und die Hartiggasse.

Im "Gefahrenbereich" aufhalten dürfen sich die Pegida-Demonstranten, Polizei, Rettung, Feuerwehr, Personen mit ausdrücklicher Erlaubnis der Landespolizeidirektion sowie Personen "mit berechtigtem Interesse". Darunter fallen etwa Anrainer und Journalisten, die sich als solche ausweisen können.

Die aus Deutschland stammende Pegida-Bewegung (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) plant am Sonntag ihren ersten "Spaziergang" in Graz. Die Organisatoren erwarten 300 Anhänger. Start ist um 14 Uhr am Freiheitsplatz. Die Gegendemonstration der "Offensive gegen Rechts" begann um 12 Uhr am Griesplatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden