Do, 23. November 2017

Neubau

29.03.2015 11:13

Glaspalast: Architekt Glück kritisiert Abriss

Gerade einmal 35 Jahre thront Harry Glücks „Glaspalast“ in der Rathausstraße 1. Im Sommer rollt nun die Abrissbirne an – die „Krone“ hat berichtet. Laut der Wiener Standortentwicklung GmbH (WSE) entspricht das Gebäude nicht mehr den Anforderungen. Dessen Schöpfer aber meint: „Der Umbau wäre kein Problem!“

Ursprünglich diente der „Glaspalast“ im ersten Bezirk als Rechenzentrum, seit 2013 steht die Immobilie leer. Der Architekt Harry Glück kann die Vorgangsweise der WSE nicht nachvollziehen: „Üblicherweise versucht man, den Bestand zu nutzen, anstatt abzureißen. Die Umbauarbeiten sind unbedeutend. Das Rechenzentrum wäre binnen kürzester Zeit wieder bespielbar. Etwa als Ausweichquartier für das Parlament.“ Auch habe die WSE die Menschen im Vorfeld zu wenig informiert. „Das Grundstück ist öffentliches Eigentum und liegt an einem prominenten Platz. Gerade deshalb hätte es mehr Klarheit in Sachen Verkauf und Neubau geben müssen“, beanstandet Glück.

Laut WSE habe man die Anrainer mehrfach über das Projekt informiert. Derzeit gibt es vor Ort eine Ausstellung mit dem geplanten Neubau. Geschäftsführer Stephan Barasits schließt eine Sanierung in jedem Fall aus: „Wir müssten die Fassade austauschen und die Haustechnik erneuern. Eine große Fläche wäre zudem gar nicht nutzbar, weil es zu wenig Tageslicht gibt.“

Letztlich entschied die Wirtschaftlichkeit über die Zukunft des Standorts – der Ertrag bei einer Bestandssanierung wäre schlichtweg geringer gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden