Sa, 18. November 2017

Causa Buwog

29.03.2015 10:43

Grasser bat Justizminister Brandstetter um Weisung

Bei den Ermittlungen rund um eine Millionenprovision beim Verkauf der Buwog gibt es laut einem Medienbericht eine neue Facette. Demnach habe der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser, der in Verdacht steht, Insiderinformationen weitergegeben zu haben, Justizminister Wolfgang Brandstetter um eine Weisung zur Zeugeneinvernahme gebeten.

Laut der "Presse" heißt es in dem Schreiben von Grasser: "Ich stelle den Antrag, der Bundesminister für Justiz [...] möge die Korruptionsstaatsanwaltschaft [...] per Weisung dazu verpflichten, meinem Beweisantrag Folge zu leisten." Das heißt konkret, dass Grasser die Einvernahme von Zeugen erwirken will. Er nennt dabei 44 Personen (krone.at berichtete). Sie sollen belegen, dass ein Konto in Liechtenstein, dass die Ermittler ihm zurechnen, nicht unter seine Verantwortung fällt.

Auf dem Konto soll eine Millionenprovision aus dem Buwog-Verkauf liegen. Grasser wird vorgeworfen, den Kaufpreis für die Buwog einem Bewerber über seinen Freund Walter Meischberger und den Lobbysten Peter Hochegger verraten zu haben - was alle genannten Personen, für die die Unschuldsvermutung gilt, bestreiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden