Di, 21. November 2017

Fehlüberweisung

28.03.2015 18:15

Verirrte 200.000 Euro mit Nachspiel vor Gericht

Fataler Klick: Kurz vor Weihnachten hat ein Mitarbeiter der Gemeinde Wals irrtümlich 200.000 an eine Firma überwiesen. Eigentlich kein Problem, der Fehler wäre schnell behoben. Dann die Hiobsbotschaft: Der Kontoinhaber will die Summe nicht zurückgeben, behauptet, dass sie ihm die Gemeinde schulde. Das und noch 16.000 Euro. Ortschef Joachim Maislinger geht vor Gericht.

Und das mit dem einstimmigen Rückhalt der Walser Gemeindevertretung. "Ich stehe voll hinter meinem Mitarbeiter, denn wo Menschen arbeiten, passieren auch Fehler", schickt Bürgermeister Joachim Maislinger gleich voraus. Was war passiert? Wals wollte am 23. Dezember drei Rechnungen in der Höhe von insgesamt 200.000 Euro bei einer Baufirma begleichen. Der Gemeindemitarbeiter dürfte sich in der Zeile der Kundennummern vertan haben, der Fehler pflanzte sich fort und er überwies die Summe an eine andere Firma. Weihnachten stand vor der Tür, die Bank konnte das Missverständnis nicht gleich rückgängig machen. Dann nach den Feiertagen die Ernüchterung: Der Kontoinhaber gibt das Geld nicht zurück – zumindest nicht freiwillig. Begründung: Wals schulde ihm ohnehin diese 200.000 Euro plus weitere 16.000 Euro.

"Wir finden diese Rechnungen für völlig überzogen, deshalb liegen sie bei uns auch schon eine Weile am Schreibtisch. Bekannterweise ist unsere Zahlungsmoral nämlich äußerst hoch", so der Bürgermeister. Übrigens: Die Firma, für die das Geld bestimmt war, wurde inzwischen längst bezahlt. Bei Überweisungen gelte das Vier-Augen-Prinzip, das laut Maislinger auch eingehalten wurde.

Gericht entscheidet über eine Rückzahlung
Die Misere führt jetzt dazu, dass der betroffene Mitarbeiter einen schriftlichen Bericht über den Irrtum abgeben muss und die Sache vor Gericht landet. "Wir wollen dieses Geld zurück, das ist klar. Und dann kann man immer noch über das andere Thema der ,offenen’ Rechnungen sprechen", so Maislinger. Gerichtstermin ist am 22. April, Anwalt Michael Pallauf zu den Chancen: "Ich gehe davon aus, dass Wals das Geld zur Gänze zurück bekommt." Selbst, wenn das der Fall ist, hat die peinliche Causa dem Ortschef viele Nerven gekostet. "Ich werde überall darauf angesprochen, lustig ist das nicht. Das Ganze wird noch eine spannende Angelegenheit. Aber ich bin mir sicher, dass wir recht bekommen", so Maislinger. Finanziell steht Wals sehr gut da, allerdings musste sich die Gemeindevertretung noch mit einem anderen Geldfall beschäftigen. Ein Bürger setzte den Ort als Alleinerben ein, die Töchter waren nicht gerade erfreut. "Da sind wir einen Schritt weiter. Wir bieten den beiden eine Drittel-Lösung an."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden