Sa, 16. Dezember 2017

Einjährige Mission

28.03.2015 09:48

Astronauten auf Raumstation ISS eingetroffen

Raumfahrer aus Russland und den USA sind erstmals für einen einjährigen Aufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS gelandet. Michail Kornienko und Scott Kelly, die 342 Tage - doppelt so lange wie üblich - im All bleiben sollen, dockten in der Nacht auf Samstag mit ihrer "Sojus"-Kapsel an der ISS an, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte. Mit an Bord war auch der Russe Gennadi Padalka, der sechs Monate bleiben wird.

Die "Sojus"-Kapsel mit den drei Raumfahrern war am Freitag planmäßig um 20.42 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Nach knapp sechsstündigem Flug erreichte sie ihr Ziel und dockte Samstagfrüh an der ISS an. Das Manöver lief ohne Probleme, um 2.33 Uhr MEZ Zeit funkte die NASA: "Kontakt: Die beiden sind angekommen!" Zwei Stunden später, als sich der Druck der Kapsel an den der ISS angeglichen hatte, öffnete sich die Luke und die drei neuen Crewmitglieder wurden mit Umarmungen von der ISS-Besatzung begrüßt.

Zwei Astronauten bleiben ein Jahr auf der ISS
Der 51-jährige Kelly und der 54 Jahre alte Kornienko sollen als erste Raumfahrer ein ganzes Jahr lang auf der ISS bleiben. Ziel ihrer Langzeitmission ist es, die psychischen und physischen Grenzen in der Schwerelosigkeit zu testen und damit Erkenntnisse für einen zukünftigen bemannten Flug zum Mars zu liefern. Ärzte am Boden werden die körperlichen Reaktionen beobachten. Die Daten von Kellys Gesundheitszustand sollen mit denen seines Zwillingsbruders Mark verglichen werden, einem ehemaligen Astronauten, der vier Mal zur ISS flog.

Der Rekord für den längsten Aufenthalt im All wird bisher von russischen Kosmonauten gehalten, die in den 90er-Jahren bis zu 14 Monate an Bord der Raumstation Mir verbrachten. Kelly und Kornienko werden aber eine neue Höchstmarke für die ISS aufstellen. Die beiden Astronauten sind Weltall-Veteranen und flogen schon zu mehreren Missionen in den Orbit. Auf der ISS hielten sie sich jeweils für die üblichen rund sechs Monate auf.

Mission soll Erkenntnisse für Langzeitflüge bringen
Es sei das erste Mal, dass eine solche Langzeitmission als internationale Partnerschaft vollzogen werde, sagte Kelly vor dem Start in Baikonur. "Ich denke, das ist die größte Erfolgsgeschichte der Internationalen Raumstation." Kelly verwies auf die Bedeutung des Experiments für mögliche Mars-Missionen: "Wenn wir jemals über die erdnahe Umlaufbahn hinausgehen, vielleicht bis zum Mars, wird es aufgrund der hohen Kosten wahrscheinlich eine internationale Mission sein, deshalb sehe ich dies als Schritt dorthin."

NASA-Chef Charles Bolden sagte, Kellys Mission sei wichtig für die Pläne der US-Regierung, Menschen zum Mars zu schicken. "Wir werden neue, detaillierte Einblicke bekommen, wie sich Langzeitaufenthalte im All auf den menschlichen Körper auswirken." Kelly erklärte, er mache sich vor allem Sorgen wegen der Auswirkungen der Strahlung und Schwerelosigkeit, vor allem im Hinblick auf das Immunsystem, die Knochen und die Sehkraft.

Begrüßt wurden die neuen Crewmitglieder von der Italienerin Samantha Cristoforetti, dem US-Astronauten Terry Virts und dem russischen Kosmonauten Anton Schkaplerow. Sie sollen im Mai zur Erde zurückkehren. Die neue Besatzung wird voraussichtlich die britische Sopranistin Sarah Brightman begrüßen dürfen, die am 1. September als Weltraumtouristin zur ISS reisen will. "Wir werden zusammen singen", kündigte Kornienko vor dem Start an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden