Sa, 25. November 2017

Angst um Preise

27.03.2015 16:58

Papierkonzern will Heizwerk verhindern

Der Grundstücks-Streit in Klagenfurt zwischen der RZ-Gruppe (Riegler und Zechmeister) und „Mondi“ spitzt sich zu. In Lendorf, im Norden der Stadt, bietet der Papierkonzern den vierfachen Preis für ein Grundstück, um das von RZ geplante Biomasse-Heizwerk zu verhindern.

Am kommenden Dienstag soll ein für das Heizwerk wichtiges Grundstück in Lendorf versteigert werden. „Mondi“ mit Sitz in Frantschach bietet 1,2 Millionen, der Wert des Areals liegt bei lediglich 323.000 Euro. Projektwerber Otto Zechmeister ist dementsprechend empört: „Warum zahlt jemand den vierfachen Preis für einen Grund, für den er keine Rechte besitzt?“

Von Mondi kommt eine klare Antwort. Man wolle das Biomassewerk verhindern, da es in Kärnten nicht genügend Rohstoff dafür gebe. Außerdem befürchtet Mondi als Folge der knappen Ressourcen steigende Holzpreise, und die würden sich negativ auf das Werk in Frantschach auswirken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden