Sa, 18. November 2017

„Lasst sie gehen“

27.03.2015 16:22

Wilders fordert freie Ausreise für Dschihadisten

"Wenn ein Dschihadist gehen will, lasst ihn gehen, aber hindert ihn daran, zurückzukehren." Das sagte der umstrittene niederländische Rechtspopulist Geert Wilders am Freitag in Wien. Der Islamkritiker unterbreitete den Vorschlag im Zuge einer Pressekonferenz mit FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache im Vorfeld einer Veranstaltung zum Thema "Europas Bedrohung durch die Islamisierung" in der Wiener Hofburg.

Er verstehe nicht, warum westliche Regierungen diese Menschen an der Ausreise hindern. Er wolle nicht, dass Dschihadisten irgendwo Verbrechen begingen, aber wenn sie es schon tun müssten, "dann ist es mir lieber, die Verbrechen werden in Syrien oder im Irak begangen, als in meinem eigenen Land", so der Niederländer.

Strache schloss sich der Meinung des Rechtspopulisten an und meinte: "Ja, wer gehen will, soll gehen, wir sollten ihn nicht aufhalten, nur hereinlassen sollten wir ihn nicht mehr." Strache sprach von "Teufelskriegern" und warnte vor allem vor Rückkehrern: Es handle sich "um tickende Zeitbomben", mittels "Sicherheitsverwahrung" müsste dafür gesorgt werden, dass diese sich nicht "ungehindert in unserer Gesellschaft bewegen können".

Geert Wilders, der 2006 die Partei für Freiheit gründete, gehört zu den prominentesten und umstrittensten Islamgegnern Europas und steht daher seit gut zehn Jahren unter Polizeischutz. In Wien war er - wie berichtet - auf Einladung des FPÖ-Bildungsinstituts. Am Abend hielt er in der Hofburg gemeinsam mit Strache einen Vortrag zu "Europas Bedrohung durch die Islamisierung". Gleichzeitig fand vor der Hofburg ein "Flashmob gegen Rechts" mit etwa 100 Beteiligten statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden