Di, 17. Oktober 2017

"Genau hinschauen"

27.03.2015 18:08

Kampf gegen das Schulschwänzen

Kampf gegen das Schulschwänzen! Bleiben Jugendliche fünf Tage und 30 Unterrichtsstunden pro Semester oder an drei aufeinanderfolgenden Tagen unentschuldigt zuhause, reagieren die Behörden. Bis zu 440 Euro Bußgeld drohen. „Die Gründe für das Fernbleiben müssen genau eruiert werden“, so die Schulratspräsidentin.

„Null Bock auf Schule“: Wenn Kinder und Jugendliche statt im Klassenzimmer im Kaffeehaus oder im Stadtpark sitzen, schrillen bei den Behörden die Alarmglocken: Ein fünfteiliger Stufenplan sieht zunächst verpflichtende Gespräche mit Eltern und Schülern sowie die Einschaltung von Direktion, Psychologen, Schulaufsicht und Jugendwohlfahrt vor. Bleiben die Schüler dem Unterricht weiterhin fern, drohen Verwaltungsstrafen von bis 440 Euro – oder sogar Freiheitsstrafen! Insgesamt 57-mal musste die Behörde 2013 in der Steiermark einschreiten und empfindliche Strafen wegen Schulpflichtverletzungen aussprechen.

In Wien, wo am öftesten geschwänzt wird, plant man jetzt sogar Razzien. Geht es nach Polizei und Stadtschulrat, soll nach den Osterferien endgültig Schluss sein mit dem Blaumachen, „verdächtige“ Jugendliche werden etwa in Einkaufszentren direkt angesprochen.

Eine Vorgangsweise, die auch in unserem Bundesland Schule machen könnte: „Bei jedem einzelnen Schüler muss genau geschaut werden, warum er schwänzt“, betont die Landesschulratspräsidentin Elisabeth Meixner. „Der Weg zurück in die Klassengemeinschaft muss unser Ziel sein!“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden