Sa, 18. November 2017

Navara als Basis

08.04.2015 08:37

Daimler-Pick-up wird mit Renault-Nissan entwickelt

Bisher war es nur Spekulation, nun ist es offiziell: Der angekündigten Mercedes-Pick-up wird gemeinsam mit Renault entwickelt. Das Fahrzeug wird teilweise die Architektur des neuen Nissan Navara übernehmen, jedoch von Daimler konstruiert und designt werden, um den Anforderungen seiner Kunden zu entsprechen.

Der Nissan Navara läuft auch unter der Bezeichnung NP300 oder Frontier und ist die Pick-up-Version des Geländewagens Pathfinder. "Der Eintritt in das wachstumsstarke Segment mittelgroßer Pick-ups ist ein wichtiger Schritt auf unserem globalen Wachstumskurs", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Dank der Partnerschaft mit Renault-Nissan könne Daimler den Zeit- und Kostenaufwand erheblich verringern. Daimler und Renault-Nissan arbeiten bereits seit 2010 zusammen - unter anderem beim Kleinwagen-Duo Smart Forfour/Renault Twingo und beim Lieferwagen Mercedes Citan/Renault Kangoo.

Das mittelgroße Modell soll gegen Wettbewerber wie VW Amarok, Ford Ranger und Mitsubishi L200 antreten. Damit fällt er eine Klasse kleiner aus als etwa die US- Bestseller Ford F-150 und Chevrolet Silverado. Dieses Segment sei zu spezifisch auf die USA zugeschnitten, hatte zuletzt der Chef von Daimlers Transportersparte, Volker Mornhinweg, gesagt. Außerdem sei der Bereich von den drei großen US- Herstellern Ford, GM und Chrysler besetzt. "Es hat keinen Sinn, da einzusteigen".

Die Stuttgarter haben allerdings auch nicht den nordamerikanischen Markt im Visier, sondern zielen vor allem auf Lateinamerika, Südafrika und Australien, wo robuste Pritschenwagen gefragt sind. Auch eine Einführung in Europa ist vorgesehen. Die Produktion der Daimler-Trucks soll "vor Ende des Jahrzehnts" starten.

Auf der gleichen Basis bekommt auch Renault einen mittelgroßen Pick-up. Produziert werden die drei Pick-ups künftig gemeinsam in den Renault-Nissan-Werken in Spanien und Argentinien. In Barcelona sollen für die drei Partner jährlich etwa 120.000 Fahrzeuge vom Band laufen, in Cordoba fast 70.000.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden